Oracle stellt fünfte Exadata-Generation vor

,

Oracle hat die fünfte Generation der Exadata Database Machine, die Exadata X-4 vorgestellt. Das Engineered System löst das aktuelle Modell X-3 ab und verspricht weitere Verbesserungen von Performance und Storage-Kapazitäten. Die Datenbank-Maschine soll je nach Konfiguration 50 bis 100 Prozent leistungsfähiger sein als das bisherige Modell.

Hinter der Gittertür sorgen zwei zwölf-Kern-Xeon-Chips E5-2697 und 256 GB RAM pro Datenbank-Server für die nötige Computing-Leistung. Das RAM kann auf 512 GB erweitert werden. Auch die Storage-Server arbeiten mit jeweils zwei Intel-Xeon-Prozessoren, die datenintensive Workloads beschleunigen.

Jeder Storage-Server beinhaltet vier Exadata Smart Flash Karten, auf denen der Datencache aufgebaut wird. Sie erreichen eine Rohkapazität von 3,2 TB. Laut Oracle liegt die effektive Flash-Kapazität der Exadata Smart Flash Karten zehn Mal höher als beim physischen Flash-Cache. Ein vollständig ausgebautes Rack hätte laut Oracle somit eine effektive Flash-Kapazität von 440 TB.

Die Exadata Smart Flash Cache Compression ermöglicht darüberhinaus eine dynamische Steigerung der Kapazität durch transparente Kompression der Daten im Flash-Cache.

Die Schreib- und Lesegeschwindigkeiten haben sich laut Oracle um 77 bis 100 Prozent verbessert und erreichen nun maximal 2,66 Millionen Input/Output operations Per Second pro Rack und 1,96 Millionen Schreib-IOPs auf Flash-Speicher.

Mit Infiniband und dem „Zero-Loss Zero-Copy Datagram Protocol“ (ZDP) wird nun die doppelte Datenmenge verarbeitet. Zusätzlich sorgt das Network Resource Management für niedrige Antwortzeiten bei Latenz-kritischen Operationen, auch wenn parallel dazu andere Aufgaben wie Berichte, Batch-Jobs oder Backups durchgeführt werden.

In der vollständig ausgebauten Konfiguration hat das System einen Listenpreis von 1,1 Millionen US-Dollar. Die Exadata X-4 wird entweder mit Oracle Linux 5 Update 9 oder Solaris 11 Update 1 ausgeliefert. Abgesehen vom Betriebssystem sind etwaige Software-Lizenzen, auch für die Exadata Storage Server Software, nicht im Preis enthalten.

Die neue Version der Oracle Exadata Software unterstützt alle früheren Exadata Hardware-Generationen sowie Oracle Database 12c (inklusive Multitenant Option) und Oracle Database 11g Release 2.

SEPA-Umstellung um 6 Monate verschoben

,

Die EU-Kommission verlängert die Übergangszeit für die Einführung des einheitlichen Überweisungs- und Lastschriftverfahrens SEPA um ein halbes Jahr. Offiziell bleibe es aber beim Auslaufen der Frist vom 1. Februar 2014, in der Praxis allerdings sollen die bisherigen Überweisungswege noch bis zum 1. August funktionieren.

„Ich bedaure, das tun zu müssen, aber diese Maßnahme ist erforderlich, um mögliche Risiken einer Störung des Zahlungsverkehrs zu verhindern, die besonders für Verbraucher und kleine und mittlere Unternehmen Folgen haben könnten“, sagte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.

Hier ist die Original-Presseerklärung der EU nachzulesen.